Sugar Cookies – Wie du die Allround-Talente selber herstellst

Das leckere Vanille-Gebäck gibt es in Amerika traditionell um die Weihnachtszeit herum. Aber die leckeren Kekse versüßen auch ganz wunderbar die Hochzeitssaison! Warum sie so super sind und wie du sie ganz einfach zubereiten kannst, verrate ich dir jetzt in diesem Beitrag.

Hier also erstmal ein paar Ideen, wie du sie bei deiner Hochzeit einsetzen kannst!

Sie sind vielseitig einsetzbar

Candy Bar

Klar, der erste Anlaufpunkt für Süßigkeiten! 😀

Hier machen sich die Kekse super, besonders, wenn sie thematisch verziert sind.


Als Gastgeschenk

Für jeden am Ende ein schöner Keks mit euren eingestempelten Namen und dem Hochzeitsdatum? Da müssen viele sicherlich zweimal überlegen, ob sie die Köstlichkeit naschen, oder lieber als Erinnerungsstück und/oder Deko nutzen.


Platzkärtchen

Für jeden individuell mit Namen versehen, ein echter Hingucker auf dem gedeckten Tisch! Und die Zeit bis zur Ankunft des Brautpaars kann so auch süß und lecker überbrückt werden. 🙂


Vorab für die Brautjungfern

Eine von vielen tollen Varianten, die Frage der Fragen zu stellen: „Willst du meine Brautjungfer sein?“

#sugarcookies #customcookies #theruleofcrumb

A photo posted by the rule of crumb (@theruleofcrumb) on


Sie sind lange haltbar

Luftdicht verpackt schmecken die Sugar Cookies auch noch nach mehreren Wochen. So lassen sie sich sehr gut vorbereiten, nicht erst auf den letzten Drücker.

Sind sie tatsächlich doch ein paar Wochen alt geworden, sollten die Kekse direkt nach dem Auspacken gegessen werden. An der Luft halten sie sich dann nämlich nicht mehr so lange und können schon am nächsten Tag sehr trocken schmecken. Zum Glück sind sie dann aber nicht weniger lecker, und du kannst sie mit einem schönen Glas Milch genießen – ein Traum!

Bildschirmfoto 2015-09-26 um 16.36.59

Rezept

Für die Cookies: 
3 cups Zucker
1 cup weiche Butter
1 cup Sauerrahm
2 TL Vanille-Aroma
3 Eier
7-7 1/2 cups Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Salz
Da das Rezept für die Cookies aus den Staaten stammt, sind diese Angaben im dort üblichen Maß „cups“ angegeben. Falls du so einen nicht zur Hand hast, gelten bei einem ungefähres Maß von: 1 cup Butter oder Zucker = 225g  //  1 cup Mehl oder Puderzucker = 120g die folgenden Gramm-Angaben:
675g Zucker
225g weiche Butter
225g Sauerrahm
2 TL Vanille-Aroma
3 Eier
840-900g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Salz
Bildschirmfoto 2015-09-26 um 16.53.54 
Teig herstellen
Zucker, Butter, Sahne und Vanille locker verrühren.
Die Eier dazugeben und erneut rühren.
Backpulver, Salz und so viel vom Mehl hinzugeben, dass der Teig mittelfest wird.
Bildschirmfoto 2015-09-26 um 16.54.40
Ausruhen
Der Teig muss mindestens eine halbe Stunde lang ruhen, damit du ihn besser verarbeiten kannst. Falls du dich nicht auch eine halbe Stunde lang ausruhen möchtest…  kannst du an dieser Stelle deinen Zuckerguss, Fondant, oder was du sonst so zum Dekorieren benutzen möchtest, vorbereiten.
Bildschirmfoto 2015-09-26 um 16.54.53
Kekseeeeee! ♥
Den Teig ausrollen und die Kekse ausstechen.
Bildschirmfoto 2015-09-26 um 16.55.13
Backen
Bei 190 Grad müssen die Kekse ca. 10 Minuten backen. Sie sollten hell bleiben und auf keinen Fall braun werden.

DekorationFullSizeRender-9

Für’s Dekorieren  gibt es natürlich 1000 Möglichkeiten und deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ich habe dir aber noch ein paar Anregungen zusammengestellt.
Du kannst deine Cookies mit Zuckerguss überziehen. Für mich persönlich geschmacklich auf jeden Fall ein Muss! Das zitronige Aroma macht den Keks erst besonders lecker und durch den Überzug bleiben sie auch innen schön weich.
Dafür einfach 250g Puderzucker in eine Schüssel geben, nach und nachbis zu 3 EL Wasser zugeben und mit einer Gabel verrühren, bis du eine homogene Masse hast. Du kannst auch, wie bei meinem Keks, den Zuckerguss mit Lebensmittelfarbe einfärben und den Keks so ganz individuell und bunt gestalten.
Auch eine Beschriftung der Kekse ist eine schöne Idee, wenn du sie verschenken möchtest. Dazu einfach den Zuckerguss in einen Spritzbeutel füllen.
Tipp: So einen kannst du auch ganz schnell selbser machen, indem du unten eine kleine Ecke abschneidest.
Ein optisches Highlight ist die Verzierung mit Fondant. Das bringt auch die Muster von Keksstempeln viel besser zur Geltung, als das Stempeln der eigentlichen Kekse. Ausserdem vermeidest du, dass beim Backvorgang etwas von der Schrift oder dem Muster verschoben wird.

Und jetzt noch ein Blick in die sozialen Netzwerke

BeiTwitter habe ich ein paar schöne Inspirationen gefunden.
Zum Beispiel diese tollen Kekse für eine herbstliche Hochzeit:

Oder hier, von Braut&Bräutigam eine sehr schöne Inspiration: Die Kekse mit echten Blüten obendrauf – sehen einfach super schön und elegant aus!

Auch bei Instagram lohnt es sich, einmal vorbeizuschauen. Neben den Bildern hier im Beitrag findest du unter dem Hashtag #sugarcookies derzeit 349.405 Beiträge! Eine kleine Auswahl davon, hier zum Abschluss für dich:

Two hearts, two lives, one love!

A photo posted by Sobeida DeGorter (@artsyedibles) on


Und nun wünsche ich dir viel Spaß beim Nachbacken! 🙂

Schreibe einen Kommentar